3 Physiotherapie - Physiotherapeut
Physiotherapie Header Bild
Sie suchen eine Physiotherapie in Ihrer Nähe?
Physiotherapie - Informationen

Ausbildung eines Physiotherapeuten



Bei der Physiotherapie handelt es sich um eine äußerliche Methode der Heilbehandlung. Die Ausbildung zum Physiotherapeuten erfolgt in der Regel an einer privaten Schule für Physiotherapie. Diese Schulen sind grundsätzlich kostenpflichtig. Die Höhe des Schulgeldes variiert je nach Ausbildungsgang und Schule. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch auch Bafög beantragt werden. Es gibt nur sehr wenige öffentliche Schulen für Physiotherapie. Zum Teil müssen Aufnahmeprüfungen absolviert werden. Ferner besteht die Möglichkeit von berufsbegleitenden Studiengängen im Bereich der Physiotherapie.

Eine angehende Physiotherapeutin bei einer praktischen Übung.

Die Ausbildung zum Physiotherapeuten dauert drei Jahre und umfasst sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Teil. Der praktische Teil wird in der Regel in Krankenhäusern oder Einrichtungen zur Rehabilitation absolviert. Als Voraussetzung für die Ausbildung muss ein Mindestalter von 17 Jahren erreicht sein. Zudem wird ein mittlerer Bildungsabschluss verlangt. Die potentiellen Auszubildenden sollten neben guten medizinischen Kenntnissen einen vernünftigen Umgang mit anderen Menschen pflegen.

Der Inhalt der Ausbildung bezieht sich auf Grundlagenfächer der Medizin. Davon umfasst sind zum Beispiel die Fächer Anatomie, Krankheitslehre, Physiologie, Physik, Hygiene und Psychologie. Des Weiteren werden Fächer wie Bewegungstherapie, Behandlungstechniken, Strahlentherapie, Massage und Rehabilitation unterrichtet. Neben den speziell medizinischen Fächern findet auch eine Einführung in Gesetzeskunde und Berufskunde statt.

Der praktische Teil der Ausbildung gliedert sich in verschiedene Praktika. Diese sollen den angehenden Physiotherapeuten alle relevanten Stationen näher bringen. So werden diese Praktika meist in der Chirurgie, Gynäkologie, Orthopädie und der inneren Medizin absolviert. Durch die Verbindung von Theorie und Praxis sollen die Auszubildenden bereits einen ersten Einstieg in die Arbeit eines Physiotherapeuten bekommen.

Im theoretischen Teil der Ausbildung lernen die Auszubildenden, wie der Ablauf des Menschen funktioniert. Hier stehen der Aufbau des zentralen Nervensystems, des Blutkreislaufs und der Muskulatur des Skeletts genauso auf dem Lehrplan wie die verschiedenen Arten von Bakterien, Viren und Erkrankungen. Auch die Methodik und Anwendung der einzelnen physiotherapeutischen Techniken werden gelehrt.
Daneben stehen auch pädagogische und psychologische Gesichtspunkte auf dem Lehrplan. So sollen die Auszubildenden bereits zu Beginn der Ausbildung den Umgang mit Patienten richtig lernen.
An manchen Schulen wird eine Begleitausbildung zum Gymnastiklehrer angeboten.